Gelenkentzündung

Eine Gelenkentzündung kann unterschiedliche Ursachen haben, wobei dies infektiös oder rheumatisch bedingt sein kann. Häufig kann eine Arthritis auch durch Gicht hervorgerufen werden. Betroffen sind immer die Gelenke, die sich stark entzünden, wobei auch Rheuma hier ein Auslöser sein kann.

Ursachen

Eine der Ursachen für eine solche Gelenkentzündung können z.B. infektiöse sein. Diese entstehen zum Beispiel bei Rheuma,  arthritis schmerzen, gelenkentzündung behandlung ursachenSchuppenflechte, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Morbus Bechterew. Bei einer solchen Erkrankung des Autoimmunsystems wird das Gelenk fälschlicherweise von der körpereigenen Immunabwehr angegriffen. Dies führt dann zu einer Arthritis, wobei dies auch bei einer Stoffwechselerkrankung wie Gicht geschehen kann. Hier ist der Auslöser der Gelenkentzündung allerdings die erhöhte Harnsäure. Auch eine Erkrankung des Knorpels z.B. durch Verschleiß, kann zu einer Arthritis führen. Eine Gelenkentzündung kann aber auch bösartige Ursachen haben, wie zum Beispiel Tumore in den Gelenken. Ebenso kann die Gelenkkapsel von bösartigen Zellen befallen sein, wie zum Beispiel bei der Leukämie. Dies kann ebenso zu einer Arthritis führen.

Symptome

Die Symptome sind unter anderem ein stechender Schmerz, Schwellungen, Rötung der Haut, Gelenkschmerzen, warme Extremitäten.

Verlauf

Bei einer Gelenkentzündung ist der Verlauf abhängig von der Ursache. Handelt es sich um eine infektiöse Arthritis ist bei rechtzeitiger Behandlung der Heilungserfolg sehr groß. Anders sieht dies bei einer chronischen Gelenkentzündung wie zum Beispiel Rheuma aus. Denn diese heilt nicht aus, sondern kann sich im Laufe der Zeit noch verschlimmern. Durch diese andauernde Entzündung des Gelenkes wird der hyaline Gelenkknorpel beschädigt und zum Schluss kann auch der Knochen selbst betroffen sein. Ist der Knochen angegriffen kann es zu einer Funktionsstörung der Gelenke kommen. Handelt es sich um einen längeren Verlauf einer Arthritis nimmt die Schmerzintensität und die Länge des Verlaufs zu.

 arthritis schmerzen, gelenkentzündung, behandlung symptome ursachen, arthritis gelenk Komplikationen

Bei einer chronischen Gelenkentzündung kann es zur Versteifung der Gelenke kommen, was auch bei Rheuma der Fall ist. Oftmals ist auch eine Arthritis eine Folgeerkrankung wie z.B. bei Rheuma, Schuppenflechte und entzündlicher Darmerkrankungen. Kaum bekannt ist auch das durch Gicht eine Gelenkentzündung die Folge sein kann. Um Komplikationen gering zu halten, sollte eine Gelenkentzündung immer schnell behandelt werden. Ansonsten können immer mehr Gelenke betroffen sein, was dann hin bis zur Versteifung führen kann.

Rheuma kann in jedem Alter auftreten

Selbst bei Kindern kann Rheuma schon ab dem vierten Lebensjahr auftreten. Hierbei ist oftmals die Folge auch eine chronische Gelenkentzündung, die natürlich behandelt werden kann, allerdings wird hier oftmals nur der Schmerz behandelt. Frauen sind dreimal häufiger von Rheuma betroffen, wie dies bei Männern der Fall ist. Doch eine Arthritis ist nicht die einzige Folgeerkrankung bei Rheuma, sondern bei dieser Erkrankung kommt es wesentlich häufiger zu Herzinfarkten. Daher sollte eine Erkrankung des Gelenks niemals auf die leichte Schulter genommen werden, da hier wirklich der gesamte Körper betroffen sein kann.

Behandlung

Die Behandlung bei einer Arthritis ist abhängig von der Ursache, damit die Gelenkentzündung auch wirklich geheilt werden kann. Daher wird auch immer die Ursache behandelt, da ansonsten die Gelenke Schaden nehmen können. Bei einer akuten Gelenkentzündung hilft oftmals Ruhigstellung,  krankheiten – arthrose therapie informationen erkrankungen, arthritis gelenke gelenkentzündung gelenkHochlagerung und Kühlung des betroffenen Gelenks. Um das Abklingen der Arthritis zu fördern, werden oftmals auch schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Diese werden auch bei Rheuma eingesetzt, da hier das Gelenk oftmals sehr geschwollen ist. Antibiotika wird grundsätzlich bei einer Infektion eingesetzt, damit diese zum Abklingen der Symptome beitragen. Rheumamedikamente werden immer dann eingesetzt, falls die Gelenkentzündung durch Rheuma ausgelöst wird. Immunsuppressiva werden dann eingesetzt, falls die Arthritis durch eine Immunabwehr entstanden ist. Diese Medikamente hindern das Immunsystem daran, weiterhin die Gelenke anzugreifen, und somit sind dann auch die Schmerzen und anderen Folgen schnell behoben. In einzelnen Fällen kann auch eine Operation helfen.

Sport und gesunde Ernährung

Übergewicht belastet natürlich auch das Gelenk und kann so zu einer Gelenkentzündung führen. Hier helfen dann Sport und gesunde Ernährung. Natürlich sollte dann auch das Gewicht reduziert werden. Bei Rheuma wird ebenfalls Sport und eine ausgewogene Ernährung empfohlen, wobei hier die Gewichtsabnahme nicht im Vordergrund steht. Denn bei Rheuma besteht die Gefahr der Gelenkversteifung. So kann diesem vorgebeugt werden. Wichtig ist immer noch, sollte das Gelenk gewisse Symptome aufweisen, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden. So kann Schlimmeres verhindert werden, denn eine Arthritis geht in der Regel nicht von allein weg. Mit den richtigen Medikamenten bleiben Spätfolgen aus.